#Preptober - Von der Idee zum fertigen Plot

by - Oktober 14, 2019

Preptober 1

Am 01.11.2019 beginnt wieder ein wichtiges Ereignis: Der National Novel Writing Month, oder kurz NaNoWriMo. Was das ist, hatte ich hier schon mal erklärt. Dieses Jahr werde ich wieder an diesem Event teilnehmen und ich habe auch schon eine Story, mit der ich daran teilnehmen möchte.

Und zwar den zweiten Teil von Indian Gods, der Indras Vermächtnis heißen wird und in dem meine Charaktere mal wieder allerlei lustige und spannende Abenteuer zu bestehen haben. Im Rahmen der Vorbereitung gibt es bei der Schreibnacht den sogenannten Preptober, bei dem also der gesamte Oktober darauf ausgerichtet ist, sich auf den November und damit den NaNoWriMo vorzubereiten. Man guckt nochmal über den Plot drüber (da stellt jemand jeden Tag eine Frage, die man dann individuell für sein Projekt beantworten kann), merzt Fehler aus, schleift noch einmal an Protagonisten oder dem Weltenbau herum und wird mit jedem Tag ein bisschen aufgeregter, weil es mit jedem Tag ein bisschen näher auf den NaNo zugeht. Zumindest ging es mir so, als ich jeden Tag eine von Phils Fragen beantwortet habe.

Am 12.10. war wieder einmal Schreibnacht, und ich habe mich hingesetzt mit Snacks und Energy Drink und mir meinen Plot für IG 2 noch einmal angesehen. Dabei fiel mir auf, dass 6 POVs vielleicht ein bisschen viel sind. Nicht alles in einem Buch muss den Regeln des Show, don't tell folgen. Und vielleicht sind 80 Szenen auch ein bisschen zu großzügig kalkuliert.
Aber bevor ich euch zeige, wie ich das alles ein bisschen verschlankt habe, möchte ich euch zeigen, wie man überhaupt dort hin kommt, wo ich an diesem Abend war. oder eher: Wie ich an diesen Punkt gekommen bin.

Preptober 2

Schritt 1: Grobe Ideensammlung

Ich werde hier natürlich nicht im Detail verraten, wie der Plot für Band 2 aussehen wird. Deshalb werden vermutlich auch die Preptober-Fragen samt Antworten nie hier veröffentlicht werden. Dieser Post soll euch nur grob aufzeigen, wie man vorgehen kann. 

Da es sich hier um den 2. Band einer Reihe handelt, hatte ich schon ein paar Dinge, mit denen ich arbeiten konnte. Ich kannte ein paar meiner Protagonisten schon (obwohl natürlich neue dazugekommen sind) und ich wusste so grob, was ihnen blüht. Ich wusste, dass John durch seine Verfehlungen in Ausübung seiner Pflicht früher oder später im Gefängnis landen würde. Ich brauchte einen hinduistischen Gott, um den es diesmal gehen konnte, ein magisches Ereignis und ich musste natürlich die losen Fäden aus Teil 1 irgendwie aufgreifen und weiterführen. Und vielleicht am Ende von teil 2 wieder ein paar lose Fäden haben, denn so viel kann ich schon mal verraten: Es wird höchstwahrscheinlich einen dritten Teil geben.

Da eine Geschichte von Charakteren lebt (Character drives plot), habe ich mir meine Charaktere genommen und mal geschaut, was man mit ihnen noch so alles anstellen kann.

  • John: Sieht einer Gefängnisstrafe entgegen, weil er sich unerlaubt von seiner Einheit entfernt hat, sucht immer noch seinen Bruder
  • Charlie: Ist verschollen und niemand weiß, was mit ihm passiert ist
  • Nana Sahib: Hat es geschafft, zu entkommen, darf aber in diesem Teil noch nicht besiegt werden, also was ist sein Plot?
  • Sophie, Emily & Mataji: Sophie will John vor der Todesstrafe bewahren und nimmt daher Mataji und Emily mit nach London (was erleben sie dort?)
Und schon war klar, was passieren könnte. Die Charaktere befinden sich an unterschiedlichen Orten mit unterschiedlichen Motivationen und Zielen. Wie schaffen sie es, diese Ziele zu erreichen? Durch was werden sie daran gehindert? Gibt es vielleicht innerhalb der Charaktergruppen Spannungen, die den Plot weiter vorantreiben und den Charakteren neue Motivationen geben könnten?

Preptober 3

Schritt 2: Aus Ideen und Charakterbeziehungen (und ein bisschen Magie) einen Plot stricken

Nachdem ich also meine Protagonisten in der Weltgeschichte herumgeschickt habe, muss ich mir überlegen: Okay, sie sind jetzt an neuen Orten. Was erleben sie dort? Welche Gefahren drohen ihnen und von was/wem? Wie finden sie am Ende alle wieder zusammen?
Was auch immer gut für den Plot ist, ist nicht nur die Schwierigkeit, sich an einem fremden Ort zurecht zu finden, sondern auch, welche Konflikte die Charaktere untereinander haben.
Was zum Beispiel, wenn Blackburn, der Johns Vorgesetzter ist, nur so hasserfüllt ihm gegenüber auftritt, weil er neidisch auf John ist? Weil eigentlich Blackburn an Sophie heranwollte und John war schneller und das neidet er ihm? Daraus ergab sich eine ganze Kaskade von Möglichkeiten, die auch andere Charaktere involvierten und mich so ein hübsches kleines Netz stricken ließen.
Was ist mit der Gruppe um Nana Sahib? Sind sich dort immer alle einig? Und was bedeutet es, wenn sie das nicht sind?
Und was zur Hölle ist eigentlich mit Santoshs Mutter, von der uns im ersten Teil berichtet wurde?
Welcher Gott wird eine Rolle spielen und wie? Gibt es wieder ein magisches Artefakt und wenn ja, wie sieht es aus?

Als alle diese Fragen beantwortet waren, hatte mein Plot eine Handvoll neuer Charaktere, spannende Charakterkonflikte und Stoff für einen dritten Teil.

Preptober 4

Schritt 3: Die 7-Akte-Struktur

Was die 7-Akte-Struktur ist, hatte ich hier  schon mal geschrieben. Ich habe also den Plot, den ich bis dahin nur mehr oder weniger lose und unsortiert herunter geschrieben habe, in die einzelnen Akte verschoben und das Ganze dann ausgebaut, sodass jeder Akt am Ende eine bis drei Seiten Text hatte. Ich habe Sachen verschoben und abgeändert, bis ich zufrieden war. Anschließend kommt dann Schritt 4.

Preptober 5

Schritt 4: Eine Szenenliste mit POVs erstellen

Das folgte dann als nächstes. Scrivener bietet die Möglichkeit, kleine Karteikarten anzulegen.Das verwende ich gerne, um Plots und Szenenlisten zu machen. Jede Szene bekam also eine eigene Karteikarte in einem Ordner entsprechend des Aktes, in dem die Szene vorkommt. Akt 1, Szene 10 oder dergleichen. Zudem kann man Label vergeben, also farbige Markierungen, die man entweder dafür nutzen kann, anzuzeigen, dass es sich um eine Szene, ein Kapitel, Dialog oder sonst etwas handelt, oder man kann diese Markierungen bearbeiten. ich habe sie bearbeitet und POVs (Point Of View, also Erzählcharakter) für John, Mataji, William, Charlie, Santosh und Marnikarnika festgelegt und mit Farben versehen. Jedes Kärtchen bekam dann noch eine kurze Zusammenfassung der Handlung, die in dieser Szene wichtig werden würde. Und so hatte ich am Ende 6 POVs, 80 Szenen und 7 Akte.

Viel zu viel.

Also habe ich mich hingesetzt und überlegt. Welche POVs können weg? Also habe ich 2 gestrichen, bei einem weiteren überlege ich noch, das zu tun. Und ich habe ein paar Szenen zusammengefasst und einige gestrichen, zumindest in sofern, als dass die darin enthaltenen Informationen dem Leser auf andere Art und Weise zukommen werden.
Wir werden sehen, wie gut das am Ende funktioniert ...

You May Also Like

0 Kommentare

Bitte beachtet vor dem Kommentieren der Postings dieser Webseite die Datenschutzerklärung.