[Reisebericht] Zu Besuch bei Gladio

by - Oktober 27, 2019



Und hier kommen wir schon zum letzten Blogeintrag über meine Reise nach Amsterdam und Rom. Natürlich ist in den Tagen noch viel mehr passiert, aber nichts so spannendes, das es für einen eigenen Blogeintrag reicht.
Bevor wir zum Zoo aufbrachen, hatten wir so einige Probleme, überhaupt ein Ticket zu ziehen (für den Bus, der zum Zoo fährt) und dann auch noch herauszufinden, wo dieser Bus überhaupt abfährt. Die Fahrpläne sind nämlich nicht so schön eindeutig wie in Deutschland.
War das aber erst einmal geschafft, konnte es - mit Proviant und Wasser bewaffet - auch schon losgehen. Der Zoo liegt im weitläufigen Park, in dem auch die Villa Borghese steht. In dem Park befindet sich neben dem Zoo und der Villa auch noch irgendwo eine Pferderennbahn. Passend zu all den Nobelvillen drum herum.

Bioparco 1
Bioparco 2

Bioparco 2

Als wir den Zoo betraten, wurden wir gefragt, woher wir kämen. Auf unser einstimmiges "From Germany!" guckte man ein bisschen verdutzt, ließ uns aber passieren.
Der Zoo ist nicht übermäßig groß, dafür aber sehr schön gestaltet. Die Tiere haben vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten und scheinen sich in ihren Anlagen sehr wohl zu fühlen.
Andere Tiere, die sich im Zoo scheinbar auch außerhalb von Gehegen sehr wohl fühlen, sind Eidechsen. Die sonnten sich auf den warmen Steinen und huschten über die Gehwege. Viele waren sogar so sehr an Menschen gewöhnt, dass sie nicht wegrannten, wenn man ihnen mit der Kamera ein bisschen auf den Leib rückte.

Bioparco 3

Außerdem machten wir (eher unfreiwillig) die Bekanntschaft eines Pfauenmannes, der partout nicht einsehen wollte, dass wir ihm nichts von unseren Knabbereien abgeben wollten. Wir saßen auf einer Bank, hinter der Bank war ein Geländer, dann ein ca. halbmeterbreites Gebüsch, dann kam die Einfassung des nächsten Geheges. Und ich sitze da und esse, und plötzlich schiebt sich ein dunkelblauer Kopf an meiner Schulter vorbei.
War erstmal ein Schock, er hat aber nur geguckt und ist dann nach einer Weile jemand anderem auf die Nerven gegangen.

Bioparco 4

Weniger schön war die Haltung der asiatischen Elefanten. Sie haben dort nur zwei schon etwas ältere Kühe, die einander nicht besonders gut leiden können, weshalb jede Dame einen teil der Anlage für sich allein hat, von einander abgetrennt durch einen Elektrozaun.
Die Elefantenkuh, die näher bei den Besuchern stand, hatte noch ein bisschen Heu von ihrem Futter übrig, das sie sich teilweise - scheinbar mit Absicht - in die Stoßzahntaschen stopfte. Vielleicht als Notration für später?

Bioparco 5

Außerdem waren wir natürlich auch im Terrarium bzw. Aquarium des Zoos, wo extra Personal herumlief, das die Leute ermahnte, leise zu sein und nicht gegen die Scheiben der Gehege zu klopfen. Finde ich gut, sollte man in Deutschland auch einführen.

Bioparco 6

Bioparco 7

Bioparco 8

Bioparco 9

Bioparco 10

Bioparco 11

Beim Rausgehen sind wir dann noch einmal bei den Elefanten vorbeigekommen und noch einmal bei dem weißen Tiger "Gladio", der bei unserer ersten Runde nicht wirklich aktiv war, aber sich danach wenigstens einmal herumgedreht hatte.

Bioparco 12

Was im Zoo übrigens auch frei herumlief waren Pfauen. Wir haben mehrere Hennen mit Jungtieren gesehen, unter anderem auch dieses komplett weiße Tier, das seelenruhig dort herumlief und sich fotografieren ließ.
Zwischendrin hat es im Park einmal kurz geregnet, aber durch die Hitze war davon schnell nichts mehr zu sehen. Wir haben uns dann nach ein paar Stunden auf den Heimweg gemacht und sind in der bekannten Pizzeria noch etwas essen gegangen.
Den letzten Tag in Rom haben wir noch damit verbracht, Kätzchen zu streicheln, bei Sephora einzukaufen und die Stadt zu erkunden, bevor dann wieder der Flieger nach hause ging. Ich wäre so gern noch da geblieben und werde Rom (und Amsterdam!) ganz sicher nicht zum letzten Mal besucht haben ...

You May Also Like

0 Kommentare

Bitte beachtet vor dem Kommentieren der Postings dieser Webseite die Datenschutzerklärung.