Über mich

Was gibt es über mich zu wissen? Ich glaube daran, dass alles, was wir tun, eine Auswirkung hat, im Guten wie im Schlechten. Nichts geschieht zufällig oder ohne Grund, und die Dinge, die wir tun, bestimmen, was für eine Art Mensch wir sind. Was für eine Art Mensch bin ich also? Ich arbeite seit sieben Jahren in ein und demselben Unternehmen, in dem ich auch meine Ausbildung im kaufmännischen Bereich gemacht habe. Ich schreibe, seit ich denken kann. Angefangen mit Fantasygeschichten, die ich in kleine Hefte schrieb, als ich gerade schreiben konnte. Die ich auf einer alten Schreibmaschine tippte, bis mir die Finger bluteten. Viele Jahre lang waren (und sind) Fanfictions meine große Leidenschaft. Vorzugsweise Fantasy (Herr der Ringe und Harry Potter rangieren ganz oben), aber auch solche zu eher unbekannteren Fandoms wie Primeval. Meinem Vater verdanke ich mein Interesse an Naturwissenschaften, Technik und Tieren, deswegen behandeln meine Geschichten gern diese Themen. Ich bin ein bisschen wie Sherlock Holmes: Ich kann nicht so recht mit den meisten Menschen umgehen und Dinge nicht zu wissen, macht mich bisweilen wahnsinnig. Ich MUSS alles wissen. ALLES! Deswegen meine Liebe zu Recherche. Ein Thema führt zu, und dieses wiederum führt zu … Recherche ist Spurensuche in der Vergangenheit, in der jedes noch so kleine Atom einen Namen hat. Ich frage Leuten gern stundenlang Löcher in den Bauch. Wenn ich etwas gefragt werde und mich auf einem Gebiet gut bis sehr gut auskenne, kann ich stundenlang dozieren, wenn man mich nicht aufhält. Ich liebe die Fotografie, das Kochen und Farben in all ihren Ausprägungen. Wenn ich nicht gerade meinem langweiligen Bürojob nachgehe, hänge ich beim Fotografieren im Zoo ab, schaue Serien, lese Bücher … oder schreibe an Geschichten. Am Liebsten solche, die reale, historische Ereignisse mit ein bisschen Magie verbinden … Wie in Indian Gods, dem historisch angehauchten Fantasyroman, den ich gerade schreibe.

Share
Tweet
Pin
Share